Laden
feld-erdäpfel_mohn_marm

„Feld“-Küche kommt von Herzen

Konsequent gedacht – und gehandelt – haben Claudia und Luzia als sie Ende 2014 mit ihrem feld-Verein gestartet sind. Unglaublich, was seit dem Start alles gesammelt, (ein-)gekocht, verteilt und ins Leben gerufen wurde. Und wie sehr es gelungen ist, für das Um-feld zu sensibilisieren.

Eigentlich logisch: Was vom einen ungenutzt ist, kann von einem anderen genutzt werden.
Diese Grundidee und zugleich Motivation war der Startpunkt für die beiden Vereinsgründerinnen Claudia und Luzia. Was ist seit der Vereinsgründung im Dezember 2014 feld-Verein – zur Nutzung von Ungenutztem.

feld_sw_mit_text-2

Wert-voll ist die Feld-Arbeit gleich in mehrfacher Hinsicht
Denn was zu Beginn mit Sammeln von liegen gelassenen Kartoffeln am Feld begann, hat in den vergangenen Jahren vielerlei Früchte getragen. Nicht nur, dass ansonsten verrottendes Gemüse einen echten Wert bekommt, da es vom  feld-Verein in ein Glas wohlschmeckende Köstlichkeit verwandelt wird. Gefruchtet hat auch bei Mitsammelnden, Miteinander Einkochenden und nicht zuletzt den Konsumenten das Bewusstsein, über den wahren Wert von Lebensmitteln, Anbaumethoden, Anbauflächen uvm.

Gewachsen ist auch die Anzahl von Bauern, die dem feld-Verein Bescheid geben, wenn Feld-Früchte geholt werden können. Meist sind diese für den Einzelhandel sind zu groß oder optisch nicht geeignet. Und schon kann die vorher ungenutzte Frucht in eine wunderbare Speise „verwandelt“ werden!

Ein Stück wert-volles Um-feld gemeinsam schaffen

Mitmachen und helfende Hände sind im feld-Verein für Nut
zfeld1_CopyrightZeitlosung von Ungenutztem sehr willkommen. Für nur 10 Euro Jahresbeitrag kannst du den Verein als Mitglied unterstützen – auch wenn du nicht mitkochen möchtest. Am monatlichen Vereinsstammtisch oder per Mail erfährst du dann, wann & wo die nächsten Projekte starten – und du mitmachen kannst…

Auch als Bezieher der Köstlichkeiten über die Verteilerstellen kannst du bewusst gestalten: Indem kein Preis festgesetzt ist, entscheidest du selbst aktiv, wie du den wa(h)ren Wert einschätzt.
Die spannende Frage: 
Was ist es dir, mir, uns wert, dass regionale Lebensmittel händisch und frisch zubereitet – und mit dem Rad abgeholt bzw. zugestellt – werden?

Was es alles gibt: Kreatives wie Erdäpfel-Mohn-Marmelade bis hin zum Rote Rohnen Chutney, aber auch einfach Apfelsaft oder Apfelmus … oder im Winter perfekt: Suppen, die seit 2016 auch an Firmen geliefert werden. Claudia und Luzia freuen sich über alle, die Ideen einbringen und mit ihnen den Kochlöffel schwingen!

So kannst du feld-Köstlichkeiten bekommen…

  • Die Suppen bringen Claudia und Luzia klimaneutral mit dem vereinseigenen Rad mit Anhänger in dein Büro. Auch in der kalten Jahreszeit radeln beide eine Stunde pro Tag von einer Abnahmestation zur nächsten…
  • Die eingekochten Köstlichkeiten werden in Gläser abgefüllt und etikettiert. Zu haben sind sie über die Verteilerstellen endlich.store, Kochlokal, Olivia (ehem. Gleim), Stefans Brotmanufaktur, Moschen in der Schillerstraße und für Mitglieder der Kooperation zum Fruchtgenuss.

Was es dir WERT ist!
Keine einfache Frage: Wie viel ist das fertige Glas Marmelade oder Chutney wert?  Nicht immer ist uns oft der Aufwand bewusst. Wie lange dauert es, um die vorher ungenutzten Feld-Früchte – mit dem Rad – zu holen, reinigen, schneiden, einzukochen, abzufüllen und dann wieder zu verteilen? Ein Label, das bei der Suppenlieferung mitkommt, gibt Information darüber…

Lebensmittelwertigkeit und viel Handarbeit
Ein großer Teil der Arbeit vom feld-Verein ist es, eben diesen Prozess des „sich bewusst Werdens“ anzuregen. Erkennen, dass die Waren nicht einfach aus dem Regal kommen – bis sie dorthin gelangen, ist viel Arbeit nichtwendig. „Das einzuschätzen, ist gar nicht so leicht“, erzählt Luzia. Genau da will der Verein hin, indem man sich über Lebensmittel-Produkte und den Wert einer schonenden, händischen Verarbeitung Gedanken macht. Und bei jedem Bissen wertschätzt, dass diese Lebensmittel aus der Region stammen und mit Muskelkraft ausgeliefert werden.

Alles klimaneutral – bis zur Verpackung

Nicht nur die Auslieferung per Fahrrad und die händische Bearbeitung der Feld-Früchte sind besonders. Denn die verwendeten Gläser sind es auch – sie wurden vorher gesammelt. Claudia ist überzeugt: „Re-Use macht zwar Arbeit – aber Sinn!“

BEZUGSQUELLEN von feld-Verein Köstlichkeiten

  • Endlich Store – künstlerisch wertvoll in der Jahnstraße 20, Eingang Grillparzerstraße
    Di-Fr 11-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr*
  • Kochlokal – aktiv bespielt in der Franz-Fischer-Straße 12  Mi – Fr 10-15 Uhr *
  • Olivia – frisch gekocht in der Mariahilfstr. 26, wochentags von 7-17 Uhr*
  • Stefans Brotmanufaktur – täglich frisch gebacken in der Peter-Mayr-Str. 22
  • Bäckerei Moschen – täglich bestes Brot vom Meisterbäcker in der Schillerstr. 1*Öffnungszeiten variieren, daher bitte beim angegeben Link nachsehen… danke.

Eine Antwort schreiben